römische dekadenz

ekelerregend: leber und guido w.

man sollte ja schon aufpassen, aus welcher position heraus man kritik übt.

wenn man wie ich zum beispiel nie (militärisch) gedient hat, macht man sich natürlich gerne lustig über unsere verehrte bundeswehr. „so eine überraschung!“, denkt man sich, „beim bund wird gesoffen? das hätte ich aber nie gedacht!“. mir hat mal jemand erzählt, dass er noch nie in seinem leben so viel geschlafen, gesoffen und gelesen habe wie während des wehrdienstes, und er sei noch einer der wenigen gewesen, die überhaupt gelesen hätten…

nein, ich schweige still und verkneife mir die bemerkungen.

ganz anders unser bundesaußenminister, der wettert über den sozialstaat, obwohl er sich daran noch nie beteiligt hat, schließlich hat er weder wehr- noch zivildienst geleistet…

Ein Gedanke zu „römische dekadenz

  1. Leber mit Apfelmus und Kartoffelstampf ist auf meiner „like it / like it not“ Liste meilenweit von Guido W. entfernt!
    Wie nun die Pole verteilt sind, überlasse ich dem Feinsinn des Lesers.

    (Getreu des Spruchs: „Ich bin ja sehr tolerant, aber zwei Dinge gehen gar nicht: Rassismus und Österreicher“)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.