Gastbeitrag: Chiemgaurunde

Bei dem aktuell trüber und kühler werdenden Herbstwetter denkt man gerne an spätsommerliche Wanderungen wie zum Beispiel im Chiemgau zurück.

Auf der Chiemgaurunde geht es vier Tage auf mäßig anspruchsvollen Wegen und Pfaden durch die Chiemgauer Alpen:

Hochriesgipfel in der Abendsonne

Ausblick über den Chiemgau von der Hochries

Der Aufstieg von Aschau auf die Hochries wird mit einer gigantischen Aussicht über den Chiemgau belohnt.

von der Hochries zum Spitzsteinhaus

Nach Übernachtung auf der Hochrieshütte führt der Weg weiter über Predigtstuhl, Klausenberg und Brandelberg immer wieder zwischen Bayern und Tirol wechselnd zum Spitzsteinhaus.

Spitzsteingipfel

Der morgendliche Abstecher zum Spitzstein öffnet den Blick weit in die österreichische Alpenwelt, bevor es hinunter durch das Bergsteigerdorf Sachrang und jenseits des Prientales wieder hinauf zur Prienerhütte geht.

Blick vom Geigelsteingipfel

Nicht nur von der Seehöhe her ist der Geigelstein mit seinem Panorama über den Chiemgau und von Berchtesgaden über das Kaisergebirge bis zum Karwendel sicherlich ein Höhepunkt der Rundtour. Das Naturschutzgebiet Geigelstein durchwandernd erreicht man schließlich die Kampenwand, von wo man bequem mit der Kampenwandbahn wieder nach Aschau hinunter schwebt.

Panorama Geigelstein

Die An- und Abreise nach und von Aschau im Chiemgau ist ohne Auto gut mit der Chiemgaubahn machbar.

Und damit herzlichen Glückwunsch zu den mittlerweile über 1000 Augenblicken!

Dies ist ein Gastbeitrag von Dominik.

Gastbeitrag: Ahoi aus Hanoi!

Herzlichen Glückwunsch zum Blog-Jubiläum! Zu Ehren des Augenblicks wage ich es mal einen Beitrag im Stil dieses Blogs zu schreiben: mit einem knackigen kurzen Text und EINEM EINZIGEN BILD. Ganz schön schwierig für mich, denn ich kann mich bei meinen eigenen Blogbeiträgen eigentlich nie für EIN EINZIGES BILD entscheiden und die Auswahl meiner Bilder zu begrenzen fällt mir extrem schwer. Aber der Augenblick zeigt: weniger ist oft mehr. Und genau das bewundere ich auch so an diesem Blog.

Hier also das Ergebnis meines Versuchs unter all meinen vielen (Reise-)Bildern ein einziges Lieblingsfoto auszuwählen, das mich irgendwie mit Jan verbindet: Wandern und Bergpanorama bei unserem letzten gemeinsamen Familienausflug im Schwarzwald.

In diesem Sinne: Ahoi aus Hanoi – und auf die nächsten 1000 Beiträge!

Dies ist ein Gastbeitrag von Yvonne.

Ilse Bilse

Zur Ilsequelle gelangt man über einen hübschen Erlebniswanderweg für Kinder. Man kann dort angenehm rasten und sich erfrischen.

Auf der Informationstafel wird der historischen Schilderung als Heilquelle jedoch esoterische Scharlatarnerie entgegengesetzt, indem das Wasser sinngemäß als „im Spektrum aller sechs Reaktionslinien rechtsdrehend polarisiertes wertvolles Magnetwasser“ bezeichnet wird.

🙄