Beschützt vor dem Orkan

Pause bei der Ober-Mörlener „Schutz Mantel Madonna für Autofahrer“. Für Bahnfahrer war gestern nicht der beste Tag. Mein Zug endete in Friedberg, gut 40km vor Gießen. Als Radfahrer gings dann weiter. Etwas beschwerlich gewesen, aber letztlich gut beschützt angekommen. Immerhin: Die Sonne schien meistens! Und der Muskelkater hält sich in Grenzen.

Übers Wetter reden

Übers Wetter zu reden muss nicht zwangläufig eine Sache der themenlosen Verlegenheit sein, insbesondere wenn ein begeisternder Meteorologe an der Kaffeepause teilnimmt…

Gerne erinnert man sich dabei an außergewöhnlich kalte / warme / nasse / trockene Phasen und schimpft darüber, dass „früher“ doch alles wärmer / kälter / trockener / nasser war. Angeblich. Aber erinnert man sich tatsächlich richtig? Wer kann mit Gewissheit spontan sagen, ob z.B. der vorvorletzte Sommer besonders heiß war?

Im Zweifelsfall helfen die protokollierten Messwerte. Ich habe mir mal einige Werte der benachbarten DWD-Station in Wettenberg seit meiner Ankunft in Gießen geschnappt, in eine Liste gepackt und mit Farbgradienten versehen.

Tatsächlich fallen mir beim Betrachten der Werte sogleich einige entsprechende Begebenheiten ein:

  • Der heiße Sommer 2003, als beim Vorpraktikum die Produktion runtergefahren wurde, weil das Mainwasser nicht mehr zum Kühlen herhalten konnte.
  • Ein kalter Januar 2009, als der Strand gefroren war.
  • Der trockene November 2011, als ich ohne Schutzbleche gefahren bin und kein einziges Mal nass wurde.
  • Heiße Nächte im Sommer 2015, zum Glück mit etwas Luftströmung.

Quelle: Deutscher Wetterdienst