Bulb in a Bag

Super Sache: Sie sind sparsam, schnell und hell. Das befand dieses Jahr auch das Nobelkomitee. Manche LED-Birnen senden jedoch einen Tick zu helles/kurzwelliges Licht aus (Ausnahme s.u.), so auch das neue 3-Watt-Leselicht im Wohnzimmer.

Doch folgender Lifehack hat die Situation wesentlich verbessert: Eine Butterbrottüte zusammen mit Zwiebelschalen für einige Minuten in heißes Wasser erinlegen. Tüte vorsichtigt herausnehmen und auf der Heizung trocknen. Auffalten, über das Leuchtmittel stülpen, schon ist das Licht wohlig-gelblich.

Diese Anleitung gilt selbstverständlich nur für LED und auch nur für solche, bei denen man durch Drangreifen sichergestellt hat, das die Dinger nicht zu heiß werden!

Wiederbelebung

Das alte Notebook (Acer Extensa 5220) von K. starb einen langsamen Tod. Der Akku wurde nur noch aufgeladen, wenn der Netzteil-Stecker in einer bestimmten Position gehalten wurde. Alles deutete darauf hin, dass innen die Kabelverbindung zur Buchse abgebrochen war.

Leider kommt man bei diesem Modell erst nach vollständigem (!) Auseinanderbau des Rechners an die Spannungsversorgung ran. Das hat mich zunächst abgeschreckt, zumal ich vermeiden wollte, ein mögliches Scheiterns des Reparaturversuchs eingestehen zu müssen. Weil die alte Mühle sowieso ihre Macken hatte, wurde sie also irgendwann durch einen Nachfolger abgelöst. Die letzten Elektronen trieben durch die Maschine, dann verlosch ihr Standby-Licht, sie wanderte in den Keller.

Einige Monate später hat nun ein erfolgreiches Zusammentreffen von Freizeit, Tatendrang, Neugierge, Schraubendreher und Lötkolben dem guten Stück wieder Lebensatem eingehaucht. Die neue Lötverbindung ist wenig elegant, aber robust. Die zerlegten Komponenten haben alle wieder an ihren alten Ort zurückgefunden (puh!). Die Spannung kommt rein und bringt das Notebook auf Touren.

Obsoleszenz besiegt! Ein System zum Ausprobieren (heute z.B. Linux Mint) oder Verschenken (z.B. an XP-Hinterbliebene) gewonnen!

den überblick bewahren

es muss nicht immer das große projektmanagement sein. auch bei der flut alltäglicher aufgaben möchte man gerne den überblick bewahren und sein pensum möglichst effizient abarbeiten.

hierfür finde ich folgende methode sehr hilfreich: ich habe vor einiger zeit auf wrint davon gehört und seither gute erfahrungen damit gemacht. die methodik leitet sich ab von kanban, einem verfahren zur ablaufsteuerung von produktionsprozessen und läuft wie folgt ab:

  • jede aufgabe oder idee wird auf eine karte bzw. einen klebezettel geschrieben.
  • während des prozesses können weitere ideen oder details einfach auf den jeweiligen zettel notiert werden.
  • jeder phase des ablaufs wird ein bereich einer tafel (oder ein kästchen) zugeordnet, wo der entsprechende zettel landet.
  • alle offenen aufgaben und ideen werden an einer stelle gesammelt.
  • die bearbeitung einer aufgabe erfolgt dann besonders effizient, wenn gleichzeitig nicht zu viele andere aufgaben erledigt werden sollen. man möge sich auf wenige aufgaben konzentrieren. hierfür sieht der entsprechende bereich nur wenige stellen vor, auf denen aufgabenzettel landen. alles andere wird zunächst hinten angestellt.
  • meist ist es so, dass man nicht alleine tätig wird, sondern beiträge anderer einarbeiten muss oder prüfungen und freigaben durch mit-arbeiter benötigt. entsprechend wandern dann die zettel aus dem eigenen aufgabenbereich in den der anderen. somit werden sie nicht vergessen, man selbst kann aber weiter zur nächsten sache schreiten.
  • wenn eine angelegenheit erledigt ist, wird ihr zettel nicht sofort verworfen, sondern mit den zuvor abgeschlossenen aufgaben gesammelt. wenn sich mit der zeit mehr zettel bei den fertigen als bei den offenen aufgaben sammeln, wirkt dies äußerst motivierend!

die methode funktioniert übrigens auch super, wenn zwei oder mehr personen einen pool von aufgaben abarbeiten möchten oder müssen. dann verteilen sich die zettel einfach auf mehrere „in arbeit“- felder.

darüber hinaus gibt es selbstverständlich auch elektronische helferlein, so zum beispiel die anwendung trello (kürzlich bei nsfw erwähnt).

viel erfolg damit, bleibt sauber und aufgeräumt!

schaubild: post-it von diskdepot [cc-by-sa], rest selbstgebaut, font: hagemann.tff by exorbitant

(fast) 7 sachen 7

weil mich heute ein anfall von fleiß ereilte, habe ich mal wieder sieben selbstgemachte sachen – so wie frau liebe – fotografisch dokumentiert.

dem/der aufmerksamen leser/in wird auffallen, dass hier nur sechs fotos erscheinen. naja, dann stellt euch halt eine zahnbürste, eine kaffeemühle, einen kochlöffel, einen spülschwamm oder dergleichen vor und malt ein bild in eurer fantasie…

den holzofen gesäubert und asche rausgebracht, auf dass er den tag über wohlig heizen möge!

zwecks adventskranzproduktion mit efeuranken gekämpft.

gesägt, gehobelt, geschmirgelt und geschraubt. woran muss zu diesem zeitpunkt noch geheim bleiben.

bei der gelegenheit im keller anzündholz zusammengelesen.

brotteig geknetet.

in einem historischen fachbuch geblättert.