Heilich Awend

Ihne ihrn Aacheblick-Blog wünscht e schee Weihnachtsfest!


Langsam is die Nacht gekomme,
Un die Kält hat zugenomme:
Fier die Leut wärs aagenehmer
Schont gewese un bequemer,
Heilig Awend schee dehaam
Knippelsatt und molligwarm
Hinner zugefrorne Scheiwe
In de gute Stubb zu bleiwe,
Sich beim Läute von de Glocke
Uff ihr Kanabee zu hocke
In de waache Sofakisse
Un – des Schlappmaul uffgerisse –
Nach de Pfefferniß zu schnappe
Un ihrn Schmonses zu verzappe.
Unser Berjer dadergege
Hawe sich in Schnee un Rege
Net gemuckst und net gekrätscht
Um sich – halwer dotgequetscht –
Bei der gottverfluchte Kält
Uff’n Römerberg gestellt
Un gebibbert und geklabbert
Un ihr Plätzercher geknabbert.

In dem suddelige Dreck
Schwimme aam die Fieß eweg,
Un es war derr fier die Alte
Schwer, sich uff de Baa zu halte,
als zu waarte un zu steh
Un net ehr eweg zu geh,
Biss derr glicklich dann am End
Unser Stadt ihrn Chrissbaam brennt.
Newerm Termche aagebracht
Hat er in der Stille Nacht
Von de Nikeleikerch
Iwwern ganze Römerberch
In die Häusercher un Gasse
All sei Lichter leuchte lasse,
Hat sogar mit seine Kerze
Neigelunst bis in die Herze
Un de Mensche ihr Gesichter
Uffgehellt mit seine Lichter,
Daß die viele tränefeuchte
Aage wie von selwer leuchte…
Un so war derr alles ganz
Voll vom Kerzelichterglanz.

Un vom Römer seim Balkenche
Un vom Nikelei-Altenche
Hawe Trompetter geblase.
Iwwer Dächer, iwwer Straße
Is ihr blechern Stimm gedrunge;
Jung un Alt hat mitgesunge.
Zudem Chorgesang, dem fromme,
sin die Glocke noch gekomme;
Die Gloriosaglock sogar
Hat sich selwer alle Jahr
Mit ihrm ganze Schwergewicht
In den Chor eneigemischt
Un in dere Stille Nacht
So e Mordgedees gemacht,
Daß des Weihnachtsfestkonzert
Als noch feierlicher werd.

Text: Otto Ernst Zöller – Beim Kerzeschimmer

Bild: Bertha Bagge – Römerberg [pd]

heute: wäldchestag

Wäldchestag

So lang als Frankfort steht,
werrd aach sei Wäldche bleiwe,
un daß sei Glanz vergeht,
kann nor e Olwel schreiwe.
Un wer sich separiert
un will des Fest versplittern,
den, bis er is koriert,
sellt merr mit Worschthaut fittern!
Ums Forschthaus drum erum
is nor die richdig Gegend –
des Pingst-Elysium –
Das heeßt derr, wenn’s net regent.

 Friedrich Stoltze

Johann Heinrich Hasselhorst – Wäldchestag [pd]

drei weise

Myrrhe

Die drei Weise aus Morjenland

Im Janewar, im Janewar
da kame die Weise aus Morjenland,
der Kasper, Melcher un Balthasar,
die heilig drei König sogenannt.

Es hat se gefiehrt e scheener Stern,
dann Bethlehem war weit entfernt,
un’s hatte ewens die weise Herrrn
in der Schul kaa Geographie gelernt.

Sie brachte Myrrhe und Weihrauch mit
und deß net wenig uff jeden Fall;
ze trache hatte se was sell dritt
an dene viele Schachtele all.

Sie brachte sogar, wie besagt die Mär,
en Klumbe Gold un von großer Pracht.
Un Christus war doch so aarm nachher;
wo hat’s der Josef nor higebracht?

Sie brachte’s Jesu zum Angebinn
un hawwe e fromm Gebet gereddt;
un wie se ohne en Leitstern sin
dann haamgekomme: deß waaß merr net.

 Friedrich Stoltze

warterei

das nervige beim firmenlauf ist ja die ewige warterei im gedrängel vorm start.

sonst war es für einen radlfahrer mit einer einzigen lauf-trainingseinheit im vorfeld gar nicht mal so schlecht gewesen.

pic by zieluk

iron sky

ich hab mich über den schwachsinn köstlich amüsiert: iron sky – weltraumnazis von der dunklen seite des mondes greifen die erde an. unbedingt ins kino gehn!

achtet auf die stelle, bei der nur etwa 10 prozent des kinos anfangen zu lachen, dafür aber um so intensiver. diejenigen haben nämlich bei den internet-memen aufgepasst!

und wer entdeckt frankfurter taxis und den maintower in „new york city“?

by esa