Heilich Awend

Ihne ihrn Aacheblick-Blog wünscht e schee Weihnachtsfest!


Langsam is die Nacht gekomme,
Un die Kält hat zugenomme:
Fier die Leut wärs aagenehmer
Schont gewese un bequemer,
Heilig Awend schee dehaam
Knippelsatt und molligwarm
Hinner zugefrorne Scheiwe
In de gute Stubb zu bleiwe,
Sich beim Läute von de Glocke
Uff ihr Kanabee zu hocke
In de waache Sofakisse
Un – des Schlappmaul uffgerisse –
Nach de Pfefferniß zu schnappe
Un ihrn Schmonses zu verzappe.
Unser Berjer dadergege
Hawe sich in Schnee un Rege
Net gemuckst und net gekrätscht
Um sich – halwer dotgequetscht –
Bei der gottverfluchte Kält
Uff’n Römerberg gestellt
Un gebibbert und geklabbert
Un ihr Plätzercher geknabbert.

In dem suddelige Dreck
Schwimme aam die Fieß eweg,
Un es war derr fier die Alte
Schwer, sich uff de Baa zu halte,
als zu waarte un zu steh
Un net ehr eweg zu geh,
Biss derr glicklich dann am End
Unser Stadt ihrn Chrissbaam brennt.
Newerm Termche aagebracht
Hat er in der Stille Nacht
Von de Nikeleikerch
Iwwern ganze Römerberch
In die Häusercher un Gasse
All sei Lichter leuchte lasse,
Hat sogar mit seine Kerze
Neigelunst bis in die Herze
Un de Mensche ihr Gesichter
Uffgehellt mit seine Lichter,
Daß die viele tränefeuchte
Aage wie von selwer leuchte…
Un so war derr alles ganz
Voll vom Kerzelichterglanz.

Un vom Römer seim Balkenche
Un vom Nikelei-Altenche
Hawe Trompetter geblase.
Iwwer Dächer, iwwer Straße
Is ihr blechern Stimm gedrunge;
Jung un Alt hat mitgesunge.
Zudem Chorgesang, dem fromme,
sin die Glocke noch gekomme;
Die Gloriosaglock sogar
Hat sich selwer alle Jahr
Mit ihrm ganze Schwergewicht
In den Chor eneigemischt
Un in dere Stille Nacht
So e Mordgedees gemacht,
Daß des Weihnachtsfestkonzert
Als noch feierlicher werd.

Text: Otto Ernst Zöller – Beim Kerzeschimmer

Bild: Bertha Bagge – Römerberg [pd]