Here am I sitting in my tin can

Das „Große Bilderlexikon“ habe ich mir als Kind gerne angesehen. Die schon damals etwas in die Jahre gekommenen künstlerischen Darstellungen von Robert André haben mein visuelles Verständnis von Geschichte, Natur und Technik vermutlich ziemlich beeinflusst. Natürlich fand ich die Seiten zur Raumfahrt cool. Diese Kapsel mit dem durch All schwebenden Astronauten!

Kürzlich habe ich mal die Wikipedia nach Weltraumfahrzeugen durchstöbert und mir dabei die Entwicklung der bemannten Raumfahrt der USA angeschaut. Nach dem Mercury– gab es das Gemini-Programm und dieses Raumschiff kam mir doch glatt bekannt vor (s.o.)!

Lest euch die einzelnen Missionen mal durch. Was man da so alles ausprobiert hat! In kürzester Zeit Kapsel für Kapsel um die Erde geschossen, enge Blechbüchsen mit Schleudersitzen. Bis zu zwei Wochen um die Erde kreisend. Und von wegen Weltraumspaziergang durch ne Luftschleuse: man hat einfach das Verdeck aufgemacht wie bei nem Cabrio und stand dann im Nichts.

Echt faszinierend.

Fürs Log: Heute wurden die Leute vorgestellt, die nächstes Jahr zuerst mit dem Boeing CST-100 Starliner und die erstmals mit einem SpaceX Crew Dragon fliegen werden.

Abbildung von Robert André aus Das Große Bilderlexikon, Herder, 1980

Jahresfarben

Der Schornsteinfeger klebte diese Plakette.

Ich fragte mich: Gibt es eigentlich eine einheitliche Vorgabe bzw. Norm für die Verwendung von Jahresfarben für Prüfplaketten (und ähnliches)? Solche Plaketten begegnen mir schließlich auch in meinem beruflichen Alltag immer wieder, da möchte ich schließlich mit Fachwissen glänzen!

Das Ergebnis meiner Recherche:

  • Recht naheliegend sind die Plaketten der Hauptuntersuchung von Kraftfahrzeugen. Deren Farbreihenfolge ist in der Anlage IX der StVZO festgelegt, inkl. Angabe der sechs RAL-Farbnummern.
  • Die farbige Schlupfjahrmarkierung von Bienenköniginnen wiederholt sich alle fünf Jahre. Die festgelegte Abfolge ist dem gemeinen Imker geläufig, eine „offizielle“ Primärquelle habe ich jedoch nicht gefunden.
  • Im Regelwerk der Berufsgenossenschaften werden zwar an einigen Stellen Prüfplaketten erwähnt, aber keine Farbgebung festgelegt. Lediglich in der DGUV Information 213-053 (Schlauchleitungen) wird die Farbauswahl analog zur HU-Plakette (s.o.) empfohlen.
  • Ansonsten haben die einschlägigen Anbieter für Industrie-Kennzeichnungen eigene, fünf Farben umfassende Paletten, aber eben nichts Einheitliches oder Normiertes. Nach Aussagen der Anbieter soll ihre Wahl der Farben eine gute Unterscheidbarkeit gewährleisten. Müsste vermutlich mal von einer Person mit Farbenfehlsichtigkeit bestätigt oder widerlegt werden.
  • Bei einem Anbieter speziell für Schornsteinfegerbedarf habe ich solche vierfarbige Plaketten gefunden, wie sie auch auf meiner Therme kleben. Vermutlich haben sich die Kaminkehrer intern auf vier Farben verständigt, weil der maximale Prüfintervall in der Kehr- und Überprüfungsordnung drei Jahre beträgt?

Abschließend die ermittelten Farben als Tabelle:

KFZ-Haupt-Untersuchung Kennzeichnung Bienenkönigin Anbieter A Industrie Anbieter B Industrie Anbieter C Schornsteinfeger
2018 2018 2018 2018 2018
2019 2019 2019 2019 2019
2020 2020 2020 2020 2020
2021 2021 2021 2021 2021
2022 2022 2022 2022
2023

Feinstaubmessung

Mein Berater in Sachen Bausteln hat mich darauf aufmerksam gemacht: das Team um Luftdaten.info hat ein System entwickelt, mit der inbesondere die bundesweit bekannt gewordene Stuttgarter Feinstaubsituation mit Hilfe interessierter Bürger/Hacker/Schwab*innen in der Fläche vermessen werden kann.

Doch auch außerhalb des Talkessels hat sich inzwischen ein Netz von Messstationen entwickelt und seit heute ist darin die Universtitätsstadt Gießen vertreten. Dazu einige technische Eckdaten und weiterführende Links:

  • Messgrößen: Staubfraktionen PM10 und PM2.5, zusätzlich Temperatur und relative Luftfeuchte
  • Messprinzip: Dynamische Lichtstreuung
  • Grenzwert für PM10, siehe TA Luft (pdf):
    • 40 µg/m³ im Jahresmittel,
    • 50 µg/m³ im 24h-Mittel,
    • mit 35 zulässigen Überschreitungstagen p.a.
  • Ansätze zur Validierung:
    • Karte und Tagesbericht des HLNUG (offizielle Gießener Messstation ist aber an einer stark befahrenen Kreuzung gelegen)
    • Wissenschaftliche Begleitung des Projektes selbst

Und hier gibt es die Messwerte von meinem Balkon: auf der Karte und als Grafiken für Feinstaub und T, φ.

Erfindungsmeldung

Patentansprüche:

  1. Vorrichtung zum Entleeren angebrochener Flüssiggaskartuschen, dadurch gekennzeichnet, dass damit betörender Duft erwärmter Speisen erzeugt werden kann.
  2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Umgebung der sich beim Verdampfen des Flüssiggases abkühlende Kartusche ein idealer Aufbewahrungsort für die Bierflasche des Bedieners darstellt.