Bilder im Kopf

Derzeit ist eine umfangreiche Sammlung bedeutender Fotografien, die sich im kollektiven Bildgedächtnis festgesetzt haben, zusammen mit erläuternden Texten unter 100photos.time.com zu sehen.

Seht ihr diese Bilder auch unmittelbar vor eurem inneren Auge?

  • Nach hinten fallender Soldat, die Arme ausgestreckt, sein Gewehr fallen lassend
  • Hungerndes Kind am Boden kauern, im Hintergrund ein Greifvogel sitzend
  • Vier Panzer hintereinander auf einer großen, leeren Straße stehend, davor eine Person mit Tasche in der Hand
  • Bauarbeiter während einer Pause auf einem Stahlträger hoch über der Stadt sitzend
  • Vietnamkrieg in drei Darstellungen: Napalmangriff mit flüchtendem, nackten Kind; ein auf der Straße sitzender, sich aus Protest selbst verbrennender Mönch; Erschießung eines Gefangenen auf der Straße durch Kopfschuss mit Pistole
  • Wahlweise das Hissen der sowjetische Flagge über Berlin, der amerikanischen Flagge über Iwojima

via iconicphotos.wordpress.com

Helau, Alaaf und Recht und Freiheit

Sonntagmorgen.

Im Küchenradio läuft der Deutschlandfunk mit seiner staatstragenden Sendereihe „Denk ich an Deutschland„.

Zum Abschluss des Beitrags erklingen die letzten Takte des „Lieds der Deutschen“ als betulich-geruhsame Violin-Interpretation.

Das Kind fragt: „Papa, ist heute Fasching?“

„Wieso?“

„Weil da so komische Musik im Radio kommt.“

HMS Terror entdeckt

Vor wenigen Tagen wurde das Wrack eines bekannten britisches Kriegs- und Expeditionsschiffes gefunden, das der HMS Terror. Dieses ist schon einmal hier durchs Blog gesegelt und ist – zusammen mit dem Schwesterschiff HMS Erebus – all jenen bekannt, die gerne die Expeditionsberichte von Cook, Ross, Amundsen und Co. über die Entdeckung Antarktikas gelesen haben. Dort tragen auch zwei eisige Vulkane am den Namen der Schiffe.

Das Mörserschiff, dass aufgrund seiner früheren Verwendung am Text der us-amerikanischen Nationalhymne nicht ganz unschuldig ist, war im Laufe seines Daseins an wichtigen Erfolgen bei der Erkundung der südlichen Hemisphäre beteiligt. Sein Schicksal fand es jedoch – ebenso wie die Erebus – im nördlichen Eismeer beim Versuch Franklins die legendäre Nordwestpassage zu durchqueren (was später dem Südpolpionier Amundsen gelang).

Nun hat ein kanadisches Team unter Berücksichtigung des Hinweises eines Inuit das wohl noch gut erhaltene Schiff lokalisiert und seinen Zustand dokumentiert. Viele langjährige Rätsel scheinen nun lösbar geworden zu sein.

Admiral Sir George Back – HMS Terror anchored in the waters around Baffin Island [pd]